Arno Gruen

Informationen zur Person finden Sie z.B. hier: Arno Gruen

Nachdem ich die Rolle der Führungskraft abgelegt habe, zwischenzeitlich geheiratet habe und das Thema Kinder aufkam, ließ mich die Frage „Wieso sind Menschen so, wie sie sind?“ nicht los.

Eines Abends stieß ich bei Amazon Sachbücher auf einen Titel, der genau ausdrückte, was mir mein Bauchgefühl ja schon sehr lange zeigen wollte: „Der Wahnsinn der Normalität„.

Stück für Stück legt Arno Gruen seine Theorie dar, warum Menschen sich destruktiv verhalten und indirekt auch, was wir tun können, damit dies bei einem jungen Menschen nicht so läuft.

Er bedient sich dabei einer teils sehr wissenschaftlichen Sprache, man spürt sofort, dass er sehr sehr viel analysiert und nachgedacht hat.

Auslöser der zahlreichen Probleme unserer Kultur ist eine Hochsensibilität bei nahezu jedem, die sich extrem komplex äußert (Als exterme Gegensätze werden hier Leute mit Schizophrenie und Psychopathen genannt). Reize mit hoher Stimulus Intensität sorgen für Rückzug, Reize mit niedriger Stimulus Intensität sorgen für Annäherung, auf Grund unserer „Erziehung“ erfolgen viele Reize mit hoher Stimulus Intensität, was dann zur Hochsensibilität führt.

Als Beispiele für seine Theorie der menschlichen Destruktivität zitiert er diverse Beispiele aus älteren Nachrichten (das Buch stammt aus dem Jahre 1987), Weltliteratur und besonders für mich interessant: Historische Persönlichkeiten, deren Verhalten so auffällig eine psychische Störung zeigt, dass mir zuerst die Frage aufkam: „Wie konnte ein Zeitgenosse nicht stutzig werden, was da los war?“.

Die Antwort darauf liefert das Buch gleich mit: Sehr sehr viele Menschen haben die selben seelischen Verletzungen erlitten und fügen sich entweder einem Machthaber oder wollen selbst Macht besitzen (oder wechseln zwischen diesen Positionen hin und her). Auf den Punkt gebracht leiden also beinahe 100% unserer westlichen Kultur unter einem verdeckten Stockholm Syndrom, bei welchem so viele Opfer/Täter Beziehungen vorliegen, dass man schnell den Überblick verliert.

Dies beantwortete mir dann auch die Frage, wieso jemand mit einem gewalttätigen Partner zusammenbleibt oder sich gewisse Dinge gefallen lässt, obwohl die Person offenkundig darunter leidet. Ganz perfide wird es, wenn der Täter sich dieser Situation vollkommen bewusst ist und seinen Vorteil durch Manipulation systematisch daraus ziehen will (Psychopath) oder jemand mit Schizophrenie als verrückt abgestempelt und unter Medikamente gesetzt wird.

Wer nicht glaubt, das er zumindest einen (im Kleinen) Psychopathen kennt, möge sich mal fragen: Kenne ich jemanden, der mich irgendwie oft zu Dingen überreden kann, auch wenn ich das gar nicht will? Oder jemand, bei dem nach einem Gespräch selten ein Ergebnis bei heraus kam, mit dem man sich gut fühlt.

Kennt man dann auch noch jemanden, der sich gern so jemandem unterordnet und Anweisungen befolgt, obwohl der Anführer es gar nicht aussprechen musste, hat man den zweiten Typ vor sich: Den Konformisten.

Arno Gruen blieb nicht dabei, sondern suchte weiter und im Jahr 2000 wurde dann „Der Fremde in uns“ veröffentlicht. Darin beschreibt er, dass in fast jedem von uns eine Person steckt, die wir kaum kennen, da wir alle uns mehr oder minder jemandem untergeordnet haben und dafür unser Inneres ablehnen mussten. Daraus folgt dann z.B. der Drang zu zerstören, sich selbst oder Andere.

Dazu passen, zeitlich jedoch früher veröffentlicht: „Der frühe Abschied – Eine Deutung des Plötzlichen Kindstodes„.

Dieses heikle Thema kam im Zuge der Geburtsvorbereitung auch bei mir zu Hause auf. Ganz grob gefasst stirbt ein Kind auf diese Weise, weil die Eltern nicht für das Kind angemessen auf es reagieren, z.B. durch viel Körperkontakt, Blickkontakt (besonders der Mutter), usw.

Das ergibt in meinen Augen Sinn, da häufig so Dinge wie Rauchen oder das Neugeborene gleich im eigenen Zimmer unterbringen bei Eltern, deren Kind so verstorben ist, festgestellt werden.

Bei all den Analysen blieb die wichtigste Frage offen bzw. wurde nur am Rande bedient: Was tut man, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen? Dazu später mehr…