Warum wir wirklich miteinander streiten

Jeder hat mindestens einen Menschen, der ihn so richtig auf die Palme bringt. Es ist beinahe egal, was dieser Mensch sagt, er oder sie machen einen wütend und das oft in Sekunden Bruchteilen. Manche Leute sind mit „ihrer“ Person sogar verheiratet oder waren mal ein Paar.

Und auch so gibt es immer wieder Situationen, in denen es kracht. Dinge werden gesagt, die man hinterher nicht so gemeint hat. Es ist laut geworden, manchmal sind sogar Teller oder Tassen geflogen.

Was ist da eigentlich passiert? Wieso tun Worte uns so sehr weh und woher kommen vom Gegenüber genau die Worte, die uns so richtig zusetzen?

Wir alle haben unverarbeitete Dinge in unserem Unterbewusstsein. Der eine mehr und ein anderer hat weniger davon.

Und wir alle leben oft getrennt von unseren wirklichen Bedürfnissen. Viele Leute essen, weil sie es so gewohnt sind oder gehen ins Bett, weil sie es so gewohnt sind. Ob sie tief in ihrem Inneren das gerade brauchen ist Nebensache. Die Gewohnheit gibt Sicherheit, das bekannte Ergebnis wird zwingend benötigt.

Was passiert nun also, wenn man sich streitet?

Richtig, jemand stellt genau dies in Frage. Seien es nun Ansichten zu Filmen, Politik, o.Ä. ist die eigene Meinung heilig. Wir Menschen spüren unbewusst, in welchem Zustand der andere Mensch gerade ist und handeln oft unterbewusst so, dass Situation eskalieren. Je nachdem, in welchem Zustand man sich der gerade befindet, eskaliert es mehr oder weniger.

Im August 2020 gab es eine Hitzewelle mit 35 Grad Hitze, die Nerven bei nahezu allen Menschen lagen blank. Die Mechanismen, die die unverarbeiteten Erlebnisse unterdrücken sind dabei geschwächt oder teils auch ausgeschaltet. Dies kann auch bei Hunger, Müdigkeit, usw. passieren, also jeden Tag! Je weniger man die eigenen Bedürfnisse spürt, desto schlimmer wird es!

Grundsätzlich wäre dies eine tolle Zeit für Veränderung, da diese Mechanismen zur Unterdrückung geschwächt sind. Da jedoch fast alle Menschen in so einem ungünstigen Zustand sind, wird eskaliert, statt Dinge klar ins Bewusstsein zu rufen.

Kennen Sie nicht auch Menschen, die sie direkt unsympathisch finden? Natürlich kennen Sie mindestens einen solchen Menschen und dieser Mensch lebt mit Sicherheit auf Grund seiner Erlebnisse von seinen Bedürfnissen getrennt.

Mit so einem Menschen zu kommunizieren kann sehr viel Kraft erfordern und insbesondere, wenn man selbst unverarbeitete Erlebnisse hat, braucht man noch mehr Kraft. Der Mensch spürt unbewusst, was bei Ihnen los ist und lässt Sie das unbewusst spüren, auch wenn das Bewusstsein glaubt, man würde sich noch über das letzte Bundesliga Spiel streiten. Sie tauschen sich unterbewusst über Ihre seelischen Traumata aus und der andere scheint Sie überhaupt nicht wahr zu nehmen, sondern nur an sich zu denken (und dies werden Sie vermutlich auch tun!).

Bei Kindern merkt man dies extrem schnell, da Kinder oft ungefiltert zeigen, dass Ihre wirklichen Bedürfnisse nicht erfüllt wurden und werden. Rotzfreche, laute Kinder sind meistens Kinder, denen wirkliche Anführer oder Empathie fehlen, die aber umso freundlicher und neugieriger werden, wenn Sie so einen Menschen treffen! Echte Empathie und Vertrauen ziehen solche Kinder magisch an!

Bei Erwachsenen sieht das oft anders aus, da ist sehr viel im Unterbewussten versteckt. Man spürt schnell, dass da etwas ist, kann es manchmal nicht so genau beschreiben und die Person lächelt vielleicht noch oder spricht ruhig und scheinbar gelassen. Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl, der Mensch und Sie selbst haben Dinge erlebt, die noch irgendwo in Ihnen stecken und jeden Tag weh tun.

Kennen Sie auch einen Menschen, bei dem das Gegenteil der Fall ist? Jemand, der Sie mit seiner Energie flutet und Sie sich beim oder nach dem Treffen plötzlich aufraffen und so richtig etwas anpacken wollen?

Mit dem Sie kaum streiten, dafür aber interessante Dinge lernen oder auch einfach nur Mal herzhaft lachen können und sich hinterher vielleicht sogar noch selbst besser akzeptieren können?

Was verhindert eigentlich, dass wir selbst so ein positiver Mensch sind?

Dazu mehr im nächsten Beitrag…