Stranger Things oder wieso Hypnose hilft

Spoiler Alert: Wer die Serie nicht mindestens bis zu Folge 5 der aktuellen Staffel 4 gesehen hat, schaut gern erst bis zu dieser Stelle. Auch muss niemand bewusst das erleben, was die Charaktere in der Serie nochmal durchleben müssen! Dazu am Ende mehr.

Kürzlich ist die neue Staffel Stranger Things bei Netflix gestartet und lockt Millionen Menschen an die Bildschirme…

Doch was spiegelt die Serie eigentlich wider? Richtig! Das, was alle Kunstwerke tun: Den Zeitgeist!

Unser Zeitgeist sorgt unbewusst für den Blick nach Innen und die dort verborgenen Probleme, die es zu lösen gilt, damit man sein Happy End bekommt. Dieses Thema wird die kommenden Jahre prägen, denn wir merken, dass viele lieb gewonnenen Strukturen zerbrechen, weil sie scheinbar nicht mehr zeitgemäß sind.

Eine Ära geht zu Ende (die Human Design Kenner wissen, worauf ich anspiele) und alle spüren es mehr oder weniger und lesen es in den Nachrichten, auch wenn es dort die Intellektuellen nicht beim Wort benennen können oder wollen.

In Wirklichkeit sind viele Dinge noch zeitgemäß und sinnvoll, nur auf Grund innerer Probleme der Beteiligten und insbesondere der Entscheider in Politik usw. werden die Dinge unabsichtlich und unbewusst zerstört.

Wie passt das alles nun zu Stranger Things?!

Das Mädchen Max hat schlimme Dinge erlebt, darunter hat Sie den Tod Ihres verhassten und doch geliebten Bruder mit angesehen. Wie andere Opfer des aktuellen Bösewichts hat auch Sie plötzlich Halluzinationen nur im Gegensatz der früheren Opfer versucht Max Frieden mit Ihrer Vergangenheit zu schließen.

Sie schreibt Briefe und erinnert sich an früher. Der Bösewicht in Form eines Dämons greift dies wörtlich auf um Ihr Angst zu machen (Zitat: „Briefe werden dich nicht retten“).

Ihre Freunde haben in der Zwischenzeit einiges herausgefunden und machen im richtigen Moment das, was ein Hypnotiseur / Therapeut auch erreichen möchte:

Sie zeigen Max, wofür es sich zu leben lohnt! Sie zeigen Ihr durch Abspielen Ihres Lieblingsliedes, was sie tolles mit ihren Freunden erlebt hat, wer sie ist und helfen so, die Angst durch die Erlebnisse zu überwinden und aktiv zu werden und sich in dem Fall in der Serie wörtlich das Leben und in die Arme ihrer Freunde zu retten.

Der Dämon in Form ihres toten Bruders sagt es sogar wörtlich: „Tief in dir drin möchtest Du mir in den Tod folgen“ und genau das deckt sich mit meiner Beobachtung, dass viele Leute gegen die eigenen Interessen und für den Stillstand und damit den Tod entscheiden.

Ein Beispiel:

Wer die Chance auf eine positive Veränderung hat, entscheidet sich häufig für das bekannte Übel, weil sonst ja etwas Schlimmes geschehen könnte -> Angst.

Dabei erlebt man ja schon Tag für Tag das Schlimme, indem man immer wieder und wieder unbewusst vergangene Zeiten und alte Muster durchlebt und frustriert, wütend oder verbittert wird oder gar zerbricht.

Das Tolle ist nun: Man muss die schlimmen Erlebnisse gar nicht nochmal durchmachen! Das Simpson Protokoll erlaubt es, diesen Part auszulassen und doch eine Überwindung der Ursachen zu erreichen!

Wer also Veränderung und irgendwann mal sein Happy End möchte, ganz das eigene Selbst werden und glücklich und gesund leben, muss sich im Grunde erstmal nur freiwillig für eine Veränderung entscheiden und dann loslegen.

Ich begleite dich auf dem Weg gern ein Stückchen und freue mich, wenn Du dich auf den richtigen Weg zu deinem Happy End machst. Du kannst hier auf der Seite einen direkten Kontakt zu mir herstellen, z.B. über https://www.akribisch-coaching.de/buchung-2/

Worauf wartest Du?