Simpson Protocol

Die EINE Definition von Hypnose gibt es nicht, der Begriff beschreibt eine Reihe von Zuständen, in denen man in einem dem Schlaf ähnlichen Zustand an der Arbeitsweise des Gehirns arbeiten bzw. das Gehirn in einen Zustand kreativer und unbefangener Problemlösung versetzen kann.

Mit dem Simpson Protocol, welches eine sehr tiefe Hypnose als eine Art Sprungbrett nutzt, arbeiten wir nicht mehr nur mit dem Bewusstsein oder Unterbewusstsein, sondern mit dem sog. Überbewusstsein.

Diese Instanz hat Zugriff auf alle Erinnerungen, alles Bewusste und Unbewusste und kann entsprechend Einfluss auf das Bewusstsein und Unterbewusstsein nehmen. Wann immer Sie eine Vorahnung hatten, ein Bauchgefühl, tief aus Ihrem Inneren, hat Ihr Überbewusstsein Ihrem Bewusstsein eine Botschaft geschickt!

Nach Einleitung der tiefen Hypnose und Kontaktaufnahme mit dem Überbewusstsein kann man noch sprechen, Augen öffnen, usw., möchte dies aber eigentlich nicht. Wir arbeiten daher mit Fingerzeichen für Ja und Nein. Eine Rückreise zum Ursprung (Regression) der Thematik ist natürlich inbegriffen!

Der Clou daran: Ich muss nicht wissen, welche Themen Sie (alles in einer Sitzung) bearbeiten wollen! Wichtig ist nur, dass Sie etwas ändern wollen!